Gärtnern mit Kindern – Kartoffeln pflanzen

In unserem Gemüsebeet ist die Kartoffel eine unserer ersten Pflanzen im Jahr. Ihr könnt sie übrigens auch Erdknolle oder Erdapfel nennen. Ursprünglich stammt sie aus Südamerika. Weltweit gibt es ungefähr 5000 Kartoffelsorten. Sie sind unterschiedlich geformt und es gibt welche mit blauer, schwarzer oder roter Schale. Unterscheiden kann man die Kartoffeln auch nach frühen oder späten Sorten. Wir haben uns für die frühreife Kartoffel entschieden. Denn die können wir schon ab Mitte Juni ernten.

 

Kartoffeln, Erdknolle oder Erdapfel

Kartoffeln in einer Kisten vorkeimen.

 

Da wir uns für Frühkartoffeln entschieden haben, haben wir die Kartoffeln vorkeimen lassen. Das ist ganz einfach: Wir haben eine Pflanzkartoffel im März in eine flache Holzkiste gelegt. Die Knollenseite mit den meisten „Augen“ haben wir nach oben gucken lassen. Die Kiste musste dann an einem hellen Platz stehen, um keimen zu können.
Im April haben wir die ersten Keime entdeckt. Als diese 2-3 cm lang waren, haben wir die Saatkartoffel ins Beet gepflanzt.

 

Die Kartoffeln vorsichtig in die Pflanzlöcher legen.

 

Die Pflanzlöcher sind an einer geraden Pflanzschnur ausgerichtet.

 

Die vorgekeimten Kartoffeln haben wir in etwa 10 cm tiefe Reihen gelegt. Die Keime zeigen dabei nach oben. Dann haben wird die Reihe angehäufelt und mit einer durchlässigen Folie abgedeckt. Die Folie ist weniger als Frostschutz gedacht, sondern dient zur Erwärmung der Erde.

 

So haben sich die Kartoffeln nach ein paar Wochen entwickelt.