Mit Kindern im Garten Möhren pflanzen

Wußtest du, dass das Gärtnern ganz einfach ist. Es ist spannend zu sehen, wie die Pflanzen wachsen, die du gesät hast. Alles, was du brauchst ist ein Fleckchen Beet, Saatgut und ein kindgerechtes Gartenwerkzeug.

Wenn du eine Ecke im Garten für dich gefunden hast, kannst du gleich anfangen. Nimm deine Harke, mit der du den Boden auflockern kannst und deine Schaufel um Wildkräuter auszubuddeln. Dabei entdeckst du bestimmt Regenwürmer, Käfer oder andere kleine Tiere. Wenn du mehr über Wildkräuter entfernen wissen möchtest, dann kannst du hier einiges dazu lesen: https://www.garten-und-freizeit.de/magazin/unkraut-vernichten-ohne-chemie#unkrauttipps.

Nun kannst du überlegen, was du gerne isst. Vielleicht sind es leckere Möhren. Übrigens: wenn du dein eigenes Gemüse erntest und es frisch essen kannst, wirst du merken, dass es unwiderstehlich gut schmeckt.

Probier es aus. Wir fangen mit der Möhre – auch Karotte oder gelbe Rübe genannt – an. Möhren kannst du ab März bis Anfang Juli säen.
Such dir ein sonniges Plätzchen im Garten oder Hochbeet.

Am besten du nimmst einen Stock oder eine Pflanzhilfe, um eine 1-2 cm tiefe Rinne zu ziehen. Wenn du eine Pflanzhilfe mit Zentimetermaß hast, kannst du das direkt abmessen.

Gärtnern mit Kindern Aussaat

Gemüsebeet mit Kindern gestalten.

Dann klopfst du vorsichtig die Möhrensaat aus der Tüte und verteilst sie alle 2-3 cm in der Rinne. Nach dem Säen bedeckst du die Samen mit Erde und drückst die Erde leicht an. Du kannst davon ausgehen, dass von zehn Samenkörnern acht zu einer Möhre werden. Ungefähr nach 12 Wochen kannst du die ersten Möhren ernten. Damit deine Möhren sich zu stattlichem Gemüse entwickeln, benötigen sie zwischendurch immer eine Gießkanne voll Wasser. Der Boden muss gleichmäßig feucht gehalten werden. Auch deine Harke sollte zum Einsatz kommen, um das schnell wachsende Unkraut zu entfernen. Wenn du es nicht mehr abwarten kannst und Lust auf den Geschmack einer zarten süßen Möhre hast, dann darfst du die Karotte auch schon etwas früher aus der Erde ziehen und direkt im Garten vernaschen.

Übrigens: Möhren kennen die Menschen schon sehr lange. Es hat aber lange gedauert bis es ein so beliebstes Gemüse geworden ist. Vor ca. 2.000 Jahren benutzen die Griechen als heilsame Medizin. Die Möhre zählte früher nicht zu den wertvollen Gemüsearten. Sie schmeckte nicht besonders gut. Heute ist sie durch die Züchtung sehr schmackhaft geworden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.